Zusammen mit dem Ziegenzuchtverband Graubünden fördert ProSpecieRara die seltenen Bündner Strahlenziegen. Eine der Massnahmen dabei ist die Förderung der Nutzung dieser alten, extensiven Ziegenrasse - zum Beispiel auch über den Genuss von Herbstgitzifleisch.

Dieses Förderprojekt hat zwei Kernziele:

1. Erhöhung des Tierbestandes durch Absatzförderung von Herbstgitzifleisch

Mit steigender Nachfrage nach Herbstgitzi wachsen die Muttertierbestände der seltenen Rasse.

2. Qualitative Förderung des Tierbestandes durch bessere Selektionsauswahl

Auch bei seltenen Rassen gibt es immer Tiere, die nicht in der Zucht bleiben können. Konventionell werden viele Gitzi an Ostern geschlachtet, da zu diesem Zeitpunkt der beste Preis erzielt werden kann. Das bedeutet aber auch, dass die Ziegenzüchter zu einem sehr frühen Zeitpunkt festlegen müssen, welche Tiere in der Zucht bleiben. Diese Selektion geschieht somit also an sehr jungen Tieren, die noch nicht ausgewachsen sind und deren Potential nur abgeschätzt werden kann. Mit dem Herbstgitzi-Konzept werden alle Tiere bis in den Herbst aufgezogen und die Zuchtauslese kann zu einem Zeitpunkt erfolgen, wo die Tiere schon deutlicher zeigen, was genetisch in ihnen steckt. Dieses Management sorgt damit dafür, dass die Selektion auf wichtige Merkmale wie gesundes Wachstum und Körperbau zielgerichteter erfolgen kann.

Warum Gitzi im Herbst?

Herbstgitzi ist eine in Vergessenheit geratene Delikatesse und eine sinnvolle Alternative zum Ostergitzi. Denn anders als die kleinen Ostergitzi, die für ihr weisses Fleisch ausschliesslich mit Milch gefüttert werden, erleben die Herbstgitzi einen vollen Sommer auf saftigen Bergweiden. Das Klettern in den steilen Hängen und die vielen verschiedenen Alpkräuter entsprechen den Ziegen und führen zu gesunden und robusten Jungtieren. Im Herbst liefern sie ein rotes, fettarmes und feinfaseriges Fleisch. Kenner schätzen den aromatischen Geschmack mit einer leichten Wild-Note.

Die ersten Projektjahre 2011 - 2018

2011 konnten im Rahmen des Projekts 51 Gastronomie-Betriebe mit dem exklusiven Herbstgitzi-Fleisch der Bündner Strahlenziegen bemustert werden. Dafür wurden zusammen mit der Metzgerei Möhr in Maienfeld zweimal 15 Herbstgitzi geschlachtet. In den Folgejahren 2012 bis 2018 wurden Bestellaktionen für Private und Gastronomen angeboten, welche auf grosses Interesse stiessen und von Jahr zu Jahr mehr Anhänger fand.

Das Herbstgitzi-Projekt ab 2019

Mit dem Ablauf der vom Bund finanzierten Projektzeit per Ende 2018 wurde das Projekt in die Hand eines Gremiums aus Züchtern der Bündner Strahlenziege gegeben. Für eine Straffung der administrativen Abläufe sorgt die Bestellung online auf der vorliegenden Webseite . Die zentrale Stelle für die Koordination von Bestellungen und Aufträge an Züchter und Metzgereien, wird von einer engagierten und tatkräftigen Züchterin gemanaged, die seit Beginn des Projekts involviert ist und zusammen mit ihrem Mann einen IP-Suisse-Betrieb im Prättigau führt. Zwei Metzgereien, in Zizers GR und in Savognin GR, führen die Schlachtungen, Verpackungen und Versände durch und realisieren damit kurze Transportwege der Tiere von den Sömmerungsbetrieben im Herbst. Damit wird einem zentralen Anliegen des Projekts, einer möglichst schonungsvollen Behandlung der Tiere, Rechnung getragen.

Koordination

Frau Elisabeth Egli Beck
Sanannggahof
7214 Grüsch
Tel.: 081 325 34 10
Email: elisabeth.e@bluewin.ch

Beteiligte Metzgereien

Partner

             www.prospecierara.ch